Veranstaltungen Pflegestützpunkt

Nordkreis: "Zerreißprobe Pflege - Und mein Weg zur Mitte"

Zerreißprobe Pflege - Und mein Weg zur Mitte 

Ein interaktiver Mini-Workshop

 Pflegende Angehörige leisten Großartiges. Sie übernehmen mit ihrer Bereitschaft eine sehr große Verantwortung, denn sie sind in ihrer Rolle häufig tagsüber und auch nachts ansprechbar für den Betroffenen.
Angehörige sind oft hochaltrig und haben eigene gesundheitsbedingte Einschränkungen, haben den Haushalt und den Alltag zu bewältigen oder sind evtl. noch eingebunden in Berufstätigkeit  und Kinderbetreuung. Neben der körperlichen Belastung existieren meist auch weitere tägliche und vor allem oft Stress erzeugende Herausforderungen. Wie klarkommen mit dem oft belastenden Hin und Her im Alltag?  Sowohl „im Außen“, durch den Erkrankten mit allen Bedarfen, aber auch vor allem „im Inneren“? Wie kann ich sogenannte „Ambivalenzen“ ordnen? Und vor allem (m)einen, für mich passenden Weg im Umgang damit finden?

 Solche Muster der Zerreißprobe zu identifizieren und ganz individuell zu mehr Gelassenheit und innerer Ruhe zu finden, dabei einigermaßen gesund zu bleiben und sich eine Identität außerhalb der Pflegerolle zu bewahren, soll u.a. Thema sein.

 Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet hierzu am 08. Mai 2019 um 15:00 Uhr in der Praxisklinik Mölln, Cafeteria, Wasserkrüger Weg 7 in Mölln einen kostenlosen Vortrag an.

Hierzu wird Frau Silke Sack, Psychologin B. Sc. und Systemische Therapeutin, Rehabilitationsklinikum für pflegende Angehörige im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg, gemeinsam in einem Mini-Workshop, mit Ihnen persönliche Lösungsmodelle erarbeiten, erproben und Fragen der Zuhörer gern beantworten.

Anmeldungen werden unter 04542- 82 65 49 entgegengenommen.

 

Aushang zum Ansehen oder zum Downlowad hier

 

 

Südkreis: "Zerreißprobe Pflege - Und mein Weg zur Mitte"

Zerreißprobe Pflege - Und mein Weg zur Mitte 

Ein interaktiver Mini-Workshop

 

 Pflegende Angehörige leisten Großartiges. Sie übernehmen mit ihrer Bereitschaft eine sehr große Verantwortung, denn sie sind in ihrer Rolle häufig tagsüber und auch nachts ansprechbar für den Betroffenen.
Angehörige sind oft hochaltrig und haben eigene gesundheitsbedingte Einschränkungen, haben den Haushalt und den Alltag zu bewältigen oder sind evtl. noch eingebunden in Berufstätigkeit  und Kinderbetreuung. Neben der körperlichen Belastung existieren meist auch weitere tägliche und vor allem oft Stress erzeugende Herausforderungen. Wie klarkommen mit dem oft belastenden Hin und Her im Alltag?  Sowohl „im Außen“, durch den Erkrankten mit allen Bedarfen, aber auch vor allem „im Inneren“? Wie kann ich sogenannte „Ambivalenzen“ ordnen? Und vor allem (m)einen, für mich passenden Weg im Umgang damit finden?

Solche Muster der Zerreißprobe zu identifizieren und ganz individuell zu mehr Gelassenheit und innerer Ruhe zu finden, dabei einigermaßen gesund zu bleiben und sich eine Identität außerhalb der Pflegerolle zu bewahren, soll u.a. Thema sein.

Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet hierzu am 15. Mai 2019 um 15:00 Uhr im Johanniter Krankenhaus, Vortragssaal, Am Runden Berge 3, Geesthacht einen kostenlosen Vortrag an.

Hierzu wird Frau Silke Sack, Psychologin B. Sc. und Systemische Therapeutin, Rehabilitationsklinikum für pflegende Angehörige im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg, gemeinsam in einem Mini-Workshop, mit Ihnen persönliche Lösungsmodelle erarbeiten, erproben und Fragen der Zuhörer gern beantworten.

Anmeldungen werden unter 04542- 82 65 49 entgegengenommen.

Aushang zum Ansehen oder zum Downlowad hier